• Termine

    • 13.10. - Landkreislauf 2018
    • 08.11. - Mitgliederversammlung
    • 21.12. - Weihnachtsfeier
    Weitere Termine und Termininfos
  • Vereinswertung

    Läuferin/LäuferPunkte
    Simon268
    Leonhard208
    Jakob184
    Hannes154
    Alfred131
    Stand: 24. Juli 2018

Erste Medaille bei nationalen Meisterschaften

27. Februar 2018, Meisterschaften

Im Vorfeld der Deutschen-Jugend-Hallen-Meisterschaften war nicht klar, ob ich überhaupt an den Start gehen würde. Probleme am Fuß und Knie sowie die parallel ausgetragenen Bayrischen Crosslauf Meisterschaften und die doch große Entfernung sprachen eigentlich dagegen. Doch in der Woche vor den Meisterschaften erholten sich meine Beine etwas und ich entschied mich zum Start in Halle (Saale), da ich ja dritter der aktuelle U20 Jahresbestenliste über 3000m war und somit auch hoffte im Kampf um die Medaillen mitmischen zu können, denn wenn ich schon zwei mal sieben Stunden Bus fahre, dann soll sich das ja auch lohnen.

Als ich dann am Sonntag in der Leichtathletikhalle an der Brandberge zusammen mit Flo Bremm ankam, war die Stimmung gut und meine Anspannung sehr hoch. Ich hatte morgens gerade mal eine Semmel und zwei Spiegeleier runterbekommen und mir den Rest des Essens eingepackt, um später nicht hungrig an den Start gehen zu müssen.
Als es dann zum Einlaufen ging, war klar, dass es ein sehr starkes Teilnehmerfeld sein würde.
Dann ging es endlich los, ich erwischte einen guten Start und reihte mich direkt an Position zwei ein. Das Feld blieb erstmal dicht zusammen, wobei ich auf Rang 4 zurück fiel, aber noch gut Anschluss an die Spitze hatte. Das Tempo war von Anfang an sehr hoch, da der spätere Sieger Mohamed Mohumed von der LG Olympia Dortmund einen eigenen Tempomacher hatte, der sofort auf 8:15 loslief. Schon nach 400 Metern fühlte ich mich nicht so gut und hatte irgendwie auch schon bisschen müde Beine. Ich versuchte den Anschluss zu halten aber nach ungefähr 1000m, nachdem der Tempomacher rausgegegangen war, konnte sich eine Vierergruppe absetzen, obwohl auch ich mit 2:48 auf dem ersten Kilometer sehr gut unterwegs war. In der Folge führte ich erst das Verfolgerfeld an, wobei ich schon sehr kämpfen musste. Nach ein paar Runden bremste ich etwas und ließ dann einen anderen Läufer vorbei, um nicht die ganze Zeit die Führungsarbeit meiner Gruppe zu übernehmen. Das half mir ein bisschen mich zu erholen und ich konzentrierte mich darauf locker zu laufen und nicht noch mehr zu verkrampfen. Als noch circa 1000 Meter zu laufen waren wurde auch bei uns das Tempo wieder verschärft, weil ein paar andere Läufer vorbei gingen. Ich konnte leider auch darauf nicht wirklich gut reagieren und musste sie passieren lassen bis ich mich dann auf Platz 9 wiederfand. Danach dachte ich mir: Jetzt ist es auch schon egal wenn ich eingehe, ob ich Achter, Zehnter oder Fünfzehnter werde macht auch keinen großen Unterschied. Also beschloss ich nochmal alles zu probieren und mich nicht kampflos geschlagen zu geben, wenn es hinten raus richtig schnell wird, da ich mich in der Vergangenheit schon öfter über solche Rennen geärgert hatte. Ich ging nach und nach an allen Läufern vorbei die mich kurz zuvor überholt hatten, wobei wir auch einen Läufer einsammelten, welcher ursprünglich dem Führungsquartett angehörte und dann eingebrochen war. Als es dann auf die letzte Runde (in der Halle nur 200m) ging, hatte ich mich wieder auf Rang 4 vorarbeitet, doch direkt hinter mir war Julius Hild (Deutscher Meister U18 2000m Hi und Berglauf-WM Teilnehmer). Ich suchte mein Heil in der Flucht und rannte so schnell ich konnte, um ihn irgendwie loszuwerden. Erst 100m vor Schluss realisierte ich, dass nur ca. 15m vor mir noch ein weiterer Läufer war, den ich auch noch kriegen konnte. Mein Ziel auf’s Podest zu laufen war also doch noch nicht ganz aussichtslos. Ich rannte mir die Lunge aus dem Hals um noch Platz 3 zu übernehmen, und konnte mich so im letzten Moment an meinem Kontrahenten vorbeischieben. Im Ziel war zunächst nicht ganz klar, ob es nun für Platz 3 gereicht hatte oder ob ich der undankbare Vierte war. Doch nachdem ich bei den Bayrischen Meisterschaften im Vorjahr ein ähnliche knappes Finish für mich entscheiden konnte, hatte ich ein gutes Gefühl und konnte mich am Ende über die Bronzemedaille freuen mit nur 4 Hundertstel Vorsprung auf Rang 4.
Insgesamt war der Wettkampf mit neuer persönlicher Bestzeit von 8:30,21 sehr gelungen, denn auch wenn ich mich lange nicht gut fühlte konnte ich am Ende mit einem langen, guten Spurt alles wieder wettmachen.
Die Hallensaison verlief somit doch recht gut für mich. Jetzt freu ich mich wieder auf die Outdoor Rennen im Sommer und denke, dass ich in meinem letzten U20 Jahr noch einiges reißen kann und dass noch ein einige DM-Medaillen folgen werden.

Zwischenzeiten:
1000m: 2:48
2000m: ca 5:45

Links:
Jugend-Hallen-DM Halle Tag zwei
Ergebnisliste
Sonntag: Männliche Jugend

HB